TIPPS FÜR HEUTE

DEMO-BERATUNG gegen Legida:

tauscht euch aus über eure Erfahrungen auf den Demos bisher, lasst uns reflektieren und beraten, wie mit den geplanten Legida-Märschen in den nächsten Wochen umgegangen werden soll. Um 16 Uhr in der Uni soll's losgehen, der Raum wird per Aushang am StuRa-Büro bekanntgegeben.


heute Abend haben wir zwei Schmankerl für euch:

zum Einen wird statt eines Rock'n'Roll-Abendes heute ein KINO ABEND IN DER TW veranstaltet.
Gezeigt wird "Mörderballaden", ein Ballett von Mario Schröder:


Foto: Andreas Birkigt
"Mord als schöne Kunst betrachtet: Da zitiert Mario Schröder aus einer Vorlesung von Thomas de Quincey, dem englischen Essayisten, um dem Tod ästhetische Seiten abzugewinnen. Und «Death is Not the End» heißt es gleich am Anfang in einem Song von Nick Cave aus dessen Konzeptalbum «Murder Ballads», die dem Leipziger Ballettchef als Vorlage dient. Während Isis Calil de Albuquerque vor einer Waldkulisse vorüber gleitet, scheint zunächst niemand ihre Beschaulichkeit zu stören. Doch hinter jedem Baum lauert der Tod. Je länger sich die Solistin im Dickicht der Bühne verstrickt, desto stärker sieht sie sich konfrontiert mit den eigenen Killerfantasien und denen der anderen." Quelle, Facebook-Veranstaltung



Im WESTFLÜGEL wartet heute "SONGS FOR ALICE" auf euch:



"Das eigenartige Weiße Kaninchen und die geheimnisvolle Grinsekatze, die fette Herzogin, der Eierkopf Humpty Dumpty und der sagenumwobene Jabberwock, der ausgestorbene Dodo oder die rauflustigen Zwillinge Tweedle Dee und Tweedle Dum - sie allesamt sind keine niedlichen Gestalten aus einer harmlosen Kindergeschichte, vielmehr wahnwitzige Vertreter einer skurrilen Logik der Absurdität und des untergründigen Begehrens. Der Mathematiker, Schriftsteller und Fotograf Lewis Carroll ersann sie zur Unterhaltung seiner kleinen Freundinnen und sammelte ihre Geschichte in den Bänden „Alice im Wunderland" und „Alice hinter den Spiegeln", die zum Klassiker der Weltliteratur wurden." Quelle

LEGIDA-ZAHLEN "GESCHÖNT"?

Der FSR Soziologie und das Institut für Soziologie haben eine Statistik über die Teilnehmer_innen-Zahl der Legida-Demonstrant_innen von vergangenem Mittwoch veröffentlicht - und siehe da, 15.000 waren es wohl auch nur annähernd nicht (Quelle):

Ergebnisse & Methoden der Legida-Zählung

Maximal 5000 Legida Teilnehmer

Der FSR Sozio und das Institut für Soziologie Leipzig haben am 21. Januar 2015 die Demonstration von Legida gezählt. In diesem Bericht erklären wir unsere Zähl-Methoden und nennen unsere Ergebnisse
Legida Kundgebung
FSR Soziologie
Die Legida-Kundgebung auf dem Augustusplatz
Nach unseren Schätzungen haben an der Legida-Demonstration am 21. Januar maximal 5000 Leute teilgenommen.
Für unsere Zählung der Legida-Teilnehmer verwendeten wir drei unabhängige Zählmethoden. Diese sind im folgenden beschrieben.
Fotomethode:
Wie schon bei der Kürzungsdemo im Juni 2014 haben wir, in Anlehnung an die Untersuchtung von Karl-Dieter Opp und Thomas Voss zu den Teilnehmern der Leipziger Montagsdemos (Opp 2011) , Luftaufnahmen der Kundgebung auf dem Augustusplatz gemacht. Dafür haben sich Mitglieder des Zähl-Team im obersten Stock eines Gebäudes am Augustusplatz positioniert und die Kundgebung fotografiert. Währenddessen hat ein anderer Teil des Team direkt auf der Kundgebung gezählt, wie viele Leute in etwa durchschnittlich auf einem abgemessenen Quadrat stehen. Danach haben wir den Platz in solche Quadrate eingeteilt, einige solche Quadrate per Hand ausgezählt und anhand dessen die Gesamtzahl ausgerechnet.

Klickermethode:
Ein weiterer Teil des Teams hat sich in einem Gebäude direkt an der Goethestraße und mit guter Sicht auf den gerade gestarteten Demonstrationszug aufgestellt. Zwei Leute haben die Anzahl der Reihen mit sogenannten Klickern gezählt (die entgegen der Aussage der Polizei NICHT geklemmt haben), die anderen beiden haben ca. jede 5.-8. Reihe komplett durchgezählt und daraus dann die etwaige durchschnittliche Reihenstärke berechnet. Multipliziert man die Anzahl der Reihen mit dieser Reihenstärke, erhält man die Teilnehmerzahl des gesamten Demonstrationszuges.

Videomethode:
Zusätzlich haben wir ein Video des Demonstrationszuges in Nähe des Ring-Cafés, kurz vor Erreichen des Roßplatzes komplett ausgezählt. Da dies vermutlich die genauste Methode ist, können wir mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass unsere Ergibnisse sehr nah an der wirklichen Teilnehmerzahl liegen.

Ergebnisse:
Die Auszählung der Fotos von der Kundgebung kam zu einem Ergebnis von ca. 4.100 Legida Demonstrationsteilnehmern.
Die Klickermethode ergab eine geschätzte Reihenanzahl von 460 und die durchschnittliche Reihenstärke war 10,56. Somit kommen wir auf eine geschätzte Gesamtzahl von ca. 4.850 Personen bei Start des Demonstrationszuges kommen.
Das Ergebnis der Auszählung des Videos ist eine geschätzte Zahl von ca. 3.800 Demonstrierenden gegen Mitte des Verlaufs des Demonstrationszuges. Diese Ergebnisse zeigen, dass die verschiedenen Methoden unterschiedliche Zahlen ergeben, was der jeweiligen Genauigkeit bzw. Ungenauigkeit der Methode geschuldet ist.
Nimmt man an, dass das komplette Auszählen des Demonstrationszuges die genauste Methode ist, scheint die wirkliche Anzahl sogar eher gegen 4.000 zu gehen. Was jedoch zweifelsfrei erkennbar ist, ist dass viele Zahlen, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden, die Teilnehmerzahl massiv überschätzen.

MORGEN: KUNDGEBUNG GEGEN LEGIDA


Unser Aufruf zur Teilnahme an der (studentischen) Kundgebung gegen Legida des Student_innenRats der Universiät Leipzig:
Wir als Studierende der Universität Leipzig wollen die Vereinnahmung der Leipziger Straßen und Gesellschaft durch nationalistische, rassistische, sexistische und geschichtsrevisionistische Parolen
seitens Legida/Pegida nicht hinnehmen! Daher rufen wir alle Studierenden und Nicht-Studierenden auf, sich an unserer lautstarken, tanzbaren und entschlossenen Kundgebung am 21. Januar 2015 ab 17.00 Uhr zu beteiligen (Unter Vorbehalt - weitere Informationen folgen).
Wir stehen für eine weltoffene Willkommenskultur in Leipzig nach dem Motto „Refugees welcome!“.
Ab ca. 17.00 Uhr mit Musik und Tanz sowie zahlreichen Polit-Beiträgen.
Um 18.15 Uhr möchten wir mit einer Schweigeminute ein gemeinsames Zeichen für ein solidarisches Miteinander setzen und unser Mitgefühl für Khaled Idris Bahray ausdrücken!
Herzliche Grüße,
euer Stura Uni Leipzig

Diese Kundgebung ist nicht als Gegenaktion zu anderen Kundgebungen/Mahnwachen zu verstehen, sondern soll das Angebot erweitern und einen weiteren möglichen Anlaufpunkt bieten. Zudem werden wir zeitnah hier über die anderen Veranstaltungen informieren.

VON UND MIT THEATERWISSENSCHAFTLER_INNEN

Ende Januar warten gleich drei Produktionen (unter anderem von und mit Studierenden unseres Instituts) auf euch:

KAFKA KOMMT


Kafka - Der Bau
26.-28. Januar | 20:00 Uhr | Werkstattbühne
Unter einer unscheinbaren Moosschicht verbirgt sich ein wundersames System aus Gängen und Höhlen. Der Abstieg führt an einen verlassenen Ort und überall finden sich die Spuren eines vergangenen Lebens. Doch bald pocht ein finsteres Herz leise, aber hörbar. Wer lebt hier? Wer ist der Baumeister? Oder sind es ihrer viele? Durch endlose, lange, gewundene Gänge jagst du durch die seelische Dunkelheit eines unbekannten Wesens und zu dem bedrängenden Gefühl, sich in einem endlosen Labyrinth zu verlaufen, denn jeder Ausweg scheint ein erneuter Eingang in noch tiefere, verborgenere Regionen zu sein, denn du bist der Architekt dieser gigantischen Höhle, in der du dich verlaufen hast.
„Vertrauen kann ich nur mir und dem Bau. Das hätte ich früher bedenken und für den Fall, der mich jetzt so beschäftigt, Vorsorge treffen sollen. Aber das Schönste an meinem Bau ist seine Stille. Plötzlich einmal kann sie unterbrochen werden und dann ist alles zu Ende. Vorläufig aber ist sie noch da.“
KONZEPT, REGIE & BÜHNE: Stefan Prochnow | ASSISTENZ: Maxie Pfannkuchen | MIT: Elias Capelle, Sarah Heinzel, Anna Hoffmeister, Anastasia Korezatkow | WERKSTATTMACHERINNEN: Rahel Häseler, Anne-Cathrin Lessel
Eine Produktion von Stefan Prochnow in Zusammenarbeit mit Werkstattmacher e.V. und LOFFT - DAS THEATER. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt.
www.werkstatt-lofft.de
Werkstatt



DIE (SELBST)NATÜRLICHEN

Zwischen dem Schauspiel „Der natürliche Sohn“ von Denis Diderot und dem Anderen
(Akteure: Felicitas Erben, Anuschka Jokisch, Tim Josefski, Philipp Nerlich und Karsten Zahn | Regie: Rico Dietzmeyer | Dramaturgie: Sina Neueder | Regieassistenz: Anja Schoenwald | Musik: Till Kratschmer | Bühne: Tim Döhler | Ausstattung: Julia Kragh | Kostüme: Henrike K. Fischer | Konzeptzeichnung: Lukas Schletter)
»Sie sind von Gespenstern umringt und ich bin darüber gar nicht erstaunt.
Die Geschichte des Lebens ist launenhaft.
Die Geschichte des Todes ist dunkel.
Und die Ursache des Übels in der Welt scheint so klar.
Die Torheit der Menschen ist mir ein Grauen.
Welche Menge ungeheurer Wesen, deren Schöpfer und Opfer sie zugleich sind.
Erschlagen vom eigenen Selbst. Das innere Wesen – welch ein Monster.«
Der Spinner
Dorval, der tugendhaft Falsche,
Clairville, der emotional Brutale,
Theresia, die souverän Einsame,
Rosalia, die unschuldig Furiose,
- immerfort auf der Suche nach dem eigenen Selbst, verlieren die vier schon bald Zeit und Faden aus den Augen. Dabei liebt er sie doch – und sie liebt ihn. Aber was soll man machen? Er will sie ja auch – und sie will ja auch ihn. Scharaden der Stutenbissigkeit und Balladen brüderlicher Herzenswärme. In Spiralen laufen sie um das Glashaus, das sie ihr Leben nennen, verstricken sich bald in der Leere ihrer Worte und vergehen in der schwarzen Hysterie, die alltäglichen Werte aufrecht zu erhalten – ein Sisyphusspiel der Intrigenarbeit. Und der witzsüchtige Spinner, der heimlich die Strippen zieht, kommt dabei voll auf seine Kosten. Am Ende steht die Frage: Was ist natürlich, wenn eine Leiche ein Auge zukneift?

Spieltermine: 21.+23. Januar, jeweils 20 Uhr, cammerspiele Leipzig 
Edit: ACHTUNG! Die Vorstellung "Die (Selbst)Natürlichen" heute Abend (21.1.) in den Cammerspielen entfällt, stattdessen treffen wir uns heute um 17 Uhr alle zwischen MB und Mensa zur Studentischen Kundgbung gegen Legida!
Eintrittspreise: 9,00 € | 6,00 € (ermäßigt)


SCHERZ, SATIRE, IRONIE UND TIEFERE BEDEUTUNG




Ein Lustspiel in drei Aufzügen nach Christian Dietrich Grabbe
(Regie: Dorothea Wagner | Dramaturgie: Anna-Katharina Müller | Assistenz: Elisa Oehme | Es spielen: Moira Both, Thalja Illerhaus, Lisa Rubin, Eric Schellenberger, Julian Thomas und David Wolfrum)
TEUFEL. Wissen Sie auch, was die Welt ist?
RATTENGIFT. Die Welt –
TEUFEL. – ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat.
Nun ist der an intriganten Spielchen interessierte Teufel höchstpersönlich auf die Erde hinaufgefahren, um auf dem Schachbrett Welt seine Figuren herumzuschieben. Dabei landet der höllische Sprössling jedoch gerade in einem Dorf, in dem sich nicht alle Spieler für seine Zwecke einsetzen lassen wollen. Der verrückte Baron und seine reizende Nichte Liddy, der alle Männer verfallen sind, nehmen den Herrn Bischof Teufel aber gerne bei sich auf. Schließlich kann der den schmierigen Herrn von Wernthal mit Liddy verheiraten, ist sie doch schon mit ihm verlobt – der hässliche Mollfels ist aber eher nach ihrem Geschmack. Dazwischen drängt sich der böse Freiherr von Mordax, der die Baronesse entweder heiraten oder totstechen will, je nachdem wie viel der Höllenfürst ihm dafür bietet… Dann gibt es da noch den dauertrunkenen Schulmeister, den hoffnungslosen Poeten Rattengift und den dicken Konrad, die allesamt naiv genug sind, den Teufel nicht als solchen zu erkennen, denn der passt ja schließlich nicht in ihr System. Warum also tut sich der Teufel diese Hölle auf Erden an?


Spieltermine: 29.+30. Januar, jeweils 20 Uhr, cammerspiele Leipzig
Eintrittspreise: 9,00 € | 6,00 € (ermäßigt)
































MORGEN: MASTERMESSE // ENTSCHEIDUNG BEZÜGL. NOLEGIDA-DEMO

Mastermesse

morgen (20.01.)  präsentieren sich auf der Mastermesse für Euch über 1500 weiterführende Studiengänge! Wer zwischen 1 und 3 bei uns in der Sitzung vorbeischaut, kann vielleicht noch eine Freikarte abstauben! 4. Stock, Ritterstraße 16

außerdem erreichte uns diese Nachricht aus dem facebook-Universum bezüglich der geplanten NoLegida-Demo am Mittwoch:
 
"Das Ordnungsamt informiert:
'Entscheidung zu Legida-Demonstration voraussichtlich am Dienstag
Die Kooperationsgspräche in Bezug auf die angemeldete Legida-Demonstration am Mittwoch zwischen Anmeldern, Ordnungsamt und Polizei dauern an. Eine versammlungsrechtliche Entscheidung über die angemeldete Versammlung, Aufzugsroute bzw. etwaige Auflagen ist noch nicht getroffen.
Voraussichtlich am Dienstag wird die Stadt zum endgültigen Stand der Demonstrationsanmeldungen
für Mittwoch, den 21. Januar, informieren.+++'

Das bedeutet auch, dass die Gegendemonstrationen noch in der Schwebe sind. Damit ihr für heute aber nicht ganz ohne Informationen bleibt, unsere Einschätzung:
- Es wird keinen Sternmarsch geben. Vielmehr wird es mehrere Kundgebungen entlang der Legida Route geben.
- Wollt ihr bei Leipzig nimmt Platz ‪#‎platznehmen‬ teilnehmen, könnt ihr euch so ab 16 Uhr die Zeit freihalten.
- die großen bürgerlichen Kundgebungen (Kirchen, Gewerkschaften, Courage Zeigen) werden wohl ähnlich wie letzte Woche gegen 18 Uhr stattfinden.
Sollte sich heute doch noch etwas tun, erfahrt ihr es hier. die Konfusion tut uns leid, wir haben hier leider keinen Einfluss.
Gruß,
Marcel #nolegida"
Quelle hier einsehbar

VERANSTALTUNGEN DIESE+NÄCHSTE WOCHE (Update! #NOLEGIDA am 21.01.!)

MULE:

"Liebe MULE-Engagierte, liebe KollegInnen,
die Veranstaltungs-AG lädt zur ersten öffentlichen Diskussionsveranstaltung der Mittelbauinitiative Leipzig ein:
Bildung oder Profite?
Die Universität als Institution und die neoliberale Austeritätspolitik
Axel Rüdiger (Hildesheim)
15. Januar, 18:30 Uhr
Neues Seminargebäude d. Uni, Raum 102
In dieser ersten Veranstaltung wollen wir erkunden, wie die Situation des Mittelbaus und die Zustände an der Uni mit der allgemeinen gesellschaftlichen und politischen Entwicklung zusammenhängen. Im Zuge der Finanz- und Eurokrise hat sich die (Austeritäts-)Politik des Kürzens und Sparens weiter verschärft. Mit Schuldenbremse und EU-Fiskalpakt sind institutionelle Sachzwänge geschaffen worden, die in der nahen Zukunft als Argument für das Kürzen von Ausgaben öffentlicher Haushalte und damit auch an Universitäten und Forschungsinstituten dienen werden. Wie verändert sich die Universität im Zuge neoliberaler Reformen? Kann sie heute noch der Ort von Bildung sein? Haben die Bologna-Reformen die Universität allein in den Dienst des neoliberalen Wirtschaftsstaats gestellt? Und welche Auswirkung haben die Veränderungen für die Studierenden, Professoren und nicht zuletzt für das akademische Prekariat des Mittelbaus?
Diese und andere Fragen wollen wir am 15. Januar mit Axel Rüdiger, Politikwissenschaftler aus Hildesheim, der einen Input zum Thema "Bildung oder Profite? Die Universität als Institution und die neoliberale Austeritätspolitik" geben wird, diskutieren.
Mit freundlichen Grüßen
Dorothea Mladenova"



ANREGUNG -  WAS TUN NACH DEM STUDIUM?



 „Ostwärts! – Praxisaufenthalte der anderen Art in Osteuropa“
– Informationsveranstaltung  –
Wann?:  Montag, den 19. Januar 2015, 17 Uhr
Wo?:        Neues Seminargebäude, R 420, Universitätsstraße 5, 04109 Leipzig
Keine Ahnung wie weiter nach dem Studium?
Wenn Ihr Euer Wissen in die Tat umsetzen, Arbeitserfahrungen sammeln, interkulturelle Kompetenzen ausbilden und Euch dabei noch für eine gute Sache engagieren wollt, dann seid Ihr hier genau richtig!
Hier findet Ihr Infos zu Freiwilligendiensten, Lektoraten und Sprachassistenzen, Kulturmanagement und anderen Möglichkeiten, um Euren Horizont und Eure Fähigkeiten zu erproben und zu erweitern.
Euch erwarten Vorträge und Erfahrungsberichte zu Erasmus Plus, weltwärts und anderen Freiwilligendiensten, zu Lektoraten und Sprachassistenzen bei der Robert-Bosch-Stiftung oder dem DAAD sowie zur Arbeit als ifa-Kulturmanager.
Wollt Ihr zwischen Bachelor und Master raus aus der Uni und Praxisluft schnuppern? Dann kommt vorbei!
Montag, den 19. Januar 2015, 17 Uhr
Neues Seminargebäude, R 420, Universitätsstraße 5, 04109 Leipzig
Mit freundlichen Grüßen,
Judith Brockmann
--
Kompetenzzentrum Mittel- und Osteuropa Leipzig e. V.
Beethovenstr. 15, Raum 4.4.14
D-04107 Leipzig
c/o Universität Leipzig
    Ritterstraße 26
    04109 Leipzig
    PF 899011
Telefon: +49(0)341-9737865



AUßERDEM GIBT'S VON UNS OBENDRAUF NOCH EINEN STIPENDIENTIPP ZUM THEMA:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie auch in diesem Jahr auf das Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“ aufmerksam machen, das für Studierende vor dem Examen eine Vollfinanzierung für einen mindestens 7-monatigen Auslandsaufenthalt in Osteuropa bietet. Hierbei können Spracherwerb, Studium und/oder Praktika gefördert werden, auch in Kombination. Die bis zu zweijährige Auslandsförderung ermöglicht es auch, Masterstudiengänge komplett im Ausland zu besuchen. Neben der finanziellen Unterstützung bei Spracherwerb und Auslandsaufenthalt durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung stellt die Studienstiftung ein Netz von Ansprechpartnern und Kontakten zur Verfügung. Nach der Rückkehr nach Deutschland erfolgt bei entsprechend guten Leistungen die Übernahme in die vom elterlichen Einkommen abhängige Inlandsförderung der Studienstiftung. Achtung: Das Programm richtet sich nicht an Doktoranden. Ausführliche Informationen und Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter www.studienstiftung.de/osteuropa.
Wir freuen uns sehr, wenn Sie Studierende an Ihrer Hochschule auf diese Programm aufmerksam machen könnten. Gerne schicken wir Ihnen auch Plakate zu: Bitte teilen Sie uns zeitnah mit, wie viele Plakate Sie erhalten möchten.
Mit freundlichen Grüßen
Beate Salman"


NO LEGIDA #2


UPDATE!

nachdem es Legida wohl erst nicht gepasst hat, dass sie 35.000 Gegner_innen hatten, wollen sie nun nicht nur einen zweiten Aufmarsch starten, sondern haben den auch noch verschoben. Kein Problem für uns! Wir sind am MITTWOCH dabei!
Zur facebook-Veranstaltung geht's hier lang.

TW MASTER IN BOCHUM

Liebe Studierende, 
die aktuelle Bewerbungsfrist für das M.A. Studium Szenische Forschung am Bochumer Institut für Theaterwissenschaft endet am 15. Januar 2015.
Anders als bei den meisten kulturwissenschaftlichen Fachrichtungen steht bei der Szenischen Forschung nicht nur die Theorie im Vordergrund. Die Praxis des Theatermachens – des Inszenierens, des Produzierens, des Kuratierens, des Organisierens – wird zum Gegenstand szenischer Erforschung. Angeleitet durch Künstlerinnen und Künstler sowie durch Praktikerinnen und Praktiker aus den Bereichen Regie, Dramaturgie, Produktion, Technik und Kunstvermittlung werden aktuelle Inszenierungsverfahren, ästhetische Strategien und Organisationsformen experimentell erprobt und in Seminaren reflektiert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage www.theater.rub.de/
Mit besten Grüßen aus Bochum,
Prof. Dr. Sven Lindholm, Jasmin Degeling und Robin Junicke.

NO LEGIDA

Wir melden uns aus der Winterpause zurück und hoffen ihr seid alle wieder gut angekommen im Uni-Alltag. Am Montag findet wie geplant die Demo gegen Legida statt! Dafür gibt's heute Nachmittag ein Transpi-Malen im Ziegenledersaal. Los geht's für uns am Montag um 16 Uhr auf dem Hauptcampus, alle Gegenveranstaltungen, Routen und Ähnliches findet ihr hier.

WESTFLÜGEL FREIKARTEN ZU GEWINNEN!

Mit einem letzten Extra verabschieden wir uns in die Winterpause:
Unter allen, die bis morgen Abend eine Mail an juliahagen@gmx.de mit dem Betreff "Freikarten Westflügel" senden, verlosen wir 2 Karten für "Sommernachtstraum reorganisiert" am Freitag, 19.12.! Warum verdient gerade ihr die Karten?? Erzählt es uns!

Außerdem empfehlen wir allen, die Silvester noch nichts vorhaben, den Silvesterabend im Westflügel!

Sommernachtstraum - reorganisiert

Christoph Bochdansky (Wien) und Figurentheater Wilde & Vogel (Leipzig/Stuttgart), in Koproduktion mit dem FITZ! Zentrum für Figurentheater Stuttgart und dem Theater des Lachens Berlin 
_ Spiel, Ausstattung: Christoph Bochdansky, Michael Vogel _ Live-Musik: Charlotte Wilde_Regie: Astrid Griesbach
Die entscheidenden Fragen dieser Inszenierung: Wie kann man sich als moderner Mensch eine Elfe vorstellen? Wen soll man anhimmeln, wenn man auf dem Mond ist? Kann man auf dem Mond heiraten?
Nicht alle schönen Worte von Shakespeare werden wiederholt, doch brav folgen die Darsteller seinen Schritten des Verirrens und Verwirrens. Alle spielen Puck, weil das die schönste Rolle ist, und den Löwen auch noch, weil da gut gebrüllt sein soll. In jedem Fall gilt: Ordnung muss sein, also werden Hochzeiten gefeiert und unerschrocken wird zusammengefügt auch was nicht zusammen gehört. Die Musik erschafft einen zuverlässig unsicheren Boden für das Spiel - Puck verwirrt Mendelssohn mit einer elektrischen Violine.
Als Weggefährte dient der Mond, der jede Liebesnacht bescheint und doch so unbarmherzig erobert und mit Fahnen bespickt wurde - oder waren wir gar nicht dort und irgendwer wollte uns nur verwirren?
„So unterschiedlich die Ästhetik der beiden grandiosen Solisten Michael Vogel und Christoph Bochdansky auch sein mag, in der virtuosen Inszenierung von Astrid Griesbach ergänzen sich die beiden Spielweisen perfekt und bringen die jeweils andere zum Leuchten." (Figuren Theater Festival Erlangen)

FROHE WEIHNACHTEN! UND NOCH EINE PARTY

Ihr Lieben!

Besten Dank für den wunderschönen Abend bei uns im Institut!

                                                                    

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, so dass es Zeit wird dieses auch angemessen zu zelebrieren.
So we proudly present:
DIE WEIHNACHTSPARTY 2014
||| die Winteredition der Sommerparty |||
DATE ||| Donnerstag 18.12.2014 |||
LOCATION ||| E35 - Wittenbergerstraße 60-62 |||
START ||| doors: 20 - music: 21 - til end |||
ES SPIELEN AUF:
(bisher bestätigt)
||| 1 FLOOR |||
TEE UND WEIN (Swing, Ska, Jazz) https://soundcloud.com/tee-und-wein
THE HEROINE WHORES (Grunge, Riot Grrrl)
http://www.reverbnation.com/theheroinewhores
SERIUS BJERKELEJ (Deep, Tech, House)
https://www.facebook.com/SeriusBjerkelej?fref=ts
L_Sa (Female Vocalists, Remixgedöns, Deephouse | DD) https://soundcloud.com/l_sa
tba
||| 2 FLOOR |||
TRIAC (8bit, Gameboycore) https://triac8bit.bandcamp.com/
MURAKS (exlepäng) http://www.mixcloud.com/muraks7/
THE SCHNUGGINATORS (Techno) https://soundcloud.com/francis-tent
tba
Mensch sieht sich, denn Driving Home for Christmas ist später ;-)
[kein platz für rassismus, sexismus, homo-, trans*- & inter*feindlichkeit.]