Freudianisch-Philosophische Kasperlstücke:
Das unkommunikative Krokodil
Figurentheater von Martin Bartels | Uraufführung
Inszenierung: Jürgen Zielinski

Die Freudianisch-Philosophischen Kasperlstücke des Heidelberger Philosophieprofessors Martin Bartels sind ein unkonventioneller Kontrapunkt zum trockenen Vorlesungsbetrieb. Was in Hörsaal oder Bibliothek oft schwer verdaulich bleibt, wird hier mit schrägem Humor leicht serviert. Mit Anarchie und handfestem Witz wird die akademische Bastion der Philosophie belagert, auseinandergenommen und mit dem schrägen Humor des Kasperltheaters neu zusammengesetzt.

Zum Beispiel Jürgen Habermas, dem die konkrete Utopie DAS UNKOMMUNIKATIVE KROKODIL gewidmet ist. Im vernunftgesteuerten Königreich Lacoste stören Dialogmuffel und Diskursverweigerer die Öffentlichkeit, inkriminierte Individuen wie das triebgesteuerte Krokodil. Wo Therapie und Psychoanalyse scheitern, soll nun der pritschenschlagende Kasperl, letzte Bastion der Vernunft, für Ordnung sorgen. Bleibt die Frage ob er sich als Subjekt behaupten kann. Oder erliegt auch er der Versuchung, Objekt seiner Handlungen zu werden?


Premiere: 27. April 2008 | 20.00 | Moritzbastei
Weitere Termine: 5., 16., 20., 22., 23. Mai 2008 | je 20.00 | Moritzbastei
Eintrittspreis: 9 EUR / 5 EUR

Keine Kommentare: