Sommerakademie mephisto

Es gibt bei mephisto 97.6 die Möglichkeit sich in 6 Wochen die Techniken des Radiomachens anzueignen. Dabei durchläuft jeder Akademist die verschiedenen Ressorts und erhält zusätzlich Seminare von Hörfunkprofis des ÖR Rundfunks. Damit sei dann auch die Teilnahmegebühr von 80€ gerechtfertigt. Das Gute an mephisto ist ja auch, dass jeder der hier vorbeikommt keinerlei Erfahrungen mitbringen muss, sonder alles was zur redaktionellen Hörfunkprodunktion dazu gehört von uns lernt. Es gibt drei verschiedene Starttermine und der Bewerbungsschluss ist schon am 05.07.08. Weiter Informationen stehen dann auch noch auf unserer Homepage unter
http://mephisto976.uni-leipzig.de/mitmachen/akademie.html

Stummfilme elektrisiert

Schon mal gehört? – DJs vertonen Stummfilme – StuRa lädt ein in die Schaubühne Lindenfels

Stummfilme und Klavier, ja schon mal gehört. Stummfilme und Bands, auch nett. Stummfilme und Orchester, warum nicht. Aber Stummfilme und DJs? Wasn das? Kann das gut gehen? Na und wie! Und zwar am Samstag, den 28.06.08, im Rahmen der monatlichen Veranstaltungsreihe des StudentInnenRates der Universität Leipzig, der Intensivstation. Und zwar im Grünen Salon der Schaubühne Lindenfels, wenn Plattenspieler, Leinwand und DJs aufeinander treffen, um Stummfilme hörbar zu machen. Mit dabei ist Bert the Juggler, der sich schon seit Jahren in der Szene für atemberaubende Abende verantwortlich zeigt und Stummfilmklassiker wie Nosferatu, Metropolis oder Panzerkreuzer Potemkin elektrisierte. Des Weiteren legen D’dread und D Boy auf, die beide vom Funk, Motown über Big Beats und Elektro unaufhörlich Leipzigs Partypaläste durchschütteln und rütteln. Doch dieses Mal ist die Mission eine andere, nämlich das Einhauchen des Filmbildes mit neuem Atem. Fingerspitzengefühl zwischen Tonreglern, Plattenrillen und Kopfhörern wird erforderlich sein, bis in die kleinste Bildfingerspitze hinein.

Vertont wird im ersten Teil der Veranstaltung einer der letzten deutschen Stummfilme und zugleich der schönste, der charmanteste, der modernste: Menschen am Sonntag. Kein geringerer als Robert Siodmak und Edgar G. Ulmer, der King of B-Movies, führten Regie Der junge Billy Wilder schrieb dazu das Drehbuch. Siodmaks und Ulmers semidokumentarischer Spielfilm aus dem Jahr 1929 gilt als eines der wichtigsten Werke der ausgehenden Stummfilmzeit und gehört zu den berühmtesten Vertretern der „Neuen Sachlichkeit“. Kurz zum Inhalt. Vier junge Leute machen einen Sonntagsausflug ins Grüne, an den Wannsee, Berlin. Sie planschen durchs Wasser, fahren Tretboot, gehen spazieren und hören Grammophon, sie necken und lieben sich, gehen wieder auseinander. Eine Allerweltsgeschichte und doch unvergesslich, bezaubernd in ihrer spielerischen Leichtigkeit. Ein Geniestreich einer Gruppe von jungen Filmemachern, hergestellt mit wenig Geld und großer Begeisterung. Fallen lassen ist angesagt.

Spannend wird auch der zweite Teil der Veranstaltung. Mit den Videoinstallationen des HGB-Studenten Konstantinos-Antonios Goutos wird die Brücke zur Moderne geschlagen. Ganz eigensinnig verkündet der selbsternannte Videoflaneur in seinen Kurzfilmen die Poesie des Menschseins. Kleine Alltagssplitter, kleine Geschichten, zu unauffällig und unscheinbar, um sie im Normalfall selbst zu sehen, spiegelt Goutos dem Betrachter wider. Und er regt damit zum Hinsehen, träumen, aber vor allem zum Reflektieren des Alltäglichen an. Sein Kurzfilmprojekt „erste bilder aus berlin“ (2003) zeigt Momentaufnahmen des menschlichen Aufeinandertreffens in der Großstadtwüste Berlin. Sein zweiter Stummfilm aus dem Jahr 2007, welches einen Jongleur in dreimaliger Wiederholung an einer Ampelanlage zeigt, wird am Ende der Veranstaltung drei Mal gezeigt werden, unterlegt in einer jeweils anderen Interpretation der drei DJs. Stummfilme und DJs? Kann das gut gehen? Es sieht alles danach aus.

Programm:

Was: DJs vertonen Stummfilme
Wann: Samstag, den 28.06.08 / Beginn: 20 Uhr
Wo: Grüner Salon / Schaubühne Lindenfels

Eintritt: erm. 3 € / 5 €
Veranstalter: Eine Veranstaltung des StudentInnenRates der Universität Leipzig
Unterstützer: Studentenwerk Leipzig

Künstler:

Bert the Juggler www.myspace.com/bertthejuggler
D’dread www.myspace.com/djddread
D-Boy www.myspace.com/distilleryboy

Konstantinos-Antonios Goutos
www.videoflaneur.googlepages.com

Veranstalter: www.stura.uni-leipzig.de

Thomas Seifert

GKO PARTY

Die Sommerparty der Fakultät für Geschichte, Kunst und Orientwissenschaften ist schon seit einigen Jahren Tradition. Doch dieses Jahr wird alles noch viel besser! Die Fachschaftsräte Geschichte, FaRAO, Theaterwissenschaft und Archäologie präsentieren:

Verlosung: Epstein Epitaph


Anderthalb Kilometer Luftlinie vom Rosa-Luxemburg-Platz entfernt, Große Frankfurter Straße, begann im Januar 1930, mit einem Schuss auf den jungen Wessel eine Geschichte, die in der Legendenbildung der Nationalsozialisten um den jungen Toten Gestalt fand. Nach der Machtergreifung der Faschisten wurde der Fall aufgerollt und viele unbeteiligte Personen verurteilt, unter anderem der Jude Sally Epstein. Er wurde 1935 hingerichtet. Anhand seines Schicksals erzählt dieser Abend eine historisch-politische Geschichte, die als Kriminalfall aus der Schattenwelt der späten 20er Jahre begann. Marc Ottiker inszeniert eine Montage aus Texten von Lothar Trolle, historischen und zeitgenössischen Dokumenten und Liedern.
Für die Vorstellung am 21. Juni verlosen wir Freikarten – Teilnahme per Mail bis zum 20. Juni, 12 Uhr an presse@volksbuehne-berlin.de.

Am 21. Juni um 20 Uhr im 3. Stock. Weitere Vorstellungen am 2. und 5. Juli um 20 Uhr

Schattentheater


Das Referat Ausländischer Studierender läd alle im Rahmen des Zentralasien-Wochenendes recht hertzlich zu:
Orientalisches Schattentheater mit Renée Blume aus Köln

Samstag, 21. Juni /15.30 Uhr im GRASSI Museum für Völkerkunde.

Unter dem Titel "Göttergeschichten" wird die Kölner Theaterkünstlerin Renée Blume den Zuschauer auf eine Reise in das alte Babylon, Israel, Ägypten, Persien, Griechenland und Arabien mitnehmen. Mittels moderner Projektionstechnik in Verbindung mit Elementen des traditionellen asiatischen Schattentheaters werden Schöpfungsmythen sowie Geschichten von Heiligen, Mystikern und Religionsstiftern erzählt. Es ist ein besinnliches und nachdenkliches Stück. Die Künstlerin geht auf zentrale Fragen des Lebens ein: Woher kommen wir? Welchen Sinn hat unser Leben? Was geschieht mit uns nach dem Tod? Gibt es eine verbindende Urwahrheit, die in den verschiedenen Weltanschauungen und Religionen verborgen ist? Dieses eindrucksvolle und faszinierende Schauspiel entstand in einem jahrelangen Prozess, indem die Künstlerin Quellenstudium, Bild-Findung, Figurenbau, das Schreiben der Texte und die Gesamtgestaltung selbst übernommen hat.

Weitere Informationen über Renée Blume und ihr Licht-Figuren-Theater auf: www.lichtfigurentheater.de

BRUNCH, BABY, BRUNCH!

Betreuer für japanische Künstler und Theatergruppen gesucht

Ohayô, Japan!
Japanisches Festival vom 21. bis 28. September 2008
im Lindenfels Westflügel & Schaubühne Lindenfels / Leipzig,
Societaetstheater / Dresden

Wenn Ihr Lust habt, eine der acht Produktionen zu begleiten, renommierte Künstler aus Japan und Deutschland bei der Vorbereitung und Produktion von Deutschland-,Europa- und Weltpremieren zu unterstützen und die Atmosphäre
während des zweiten Japanischen Tanz- und Theaterfestivals im Lindenfels Westflügel, der Schaubühne Lindenfels und dem Societaetstheater, Dresden zu erleben, dann meldet Euch. Auch für Leute, die sich sprachlich „ausprobieren“ wollen, bietet OHAYÔ, JAPAN! ideale Bedingungen.
Euer Japanisch muss nicht perfekt sein – aber vielleicht könnt Ihr kleinere Übersetzungen übernehmen. Euer Englisch sollte fließend sein, so dass Ihr die Künstler während ihrer Zeit in Leipzig und Dresden begleiten und Eure Fähigkeiten auch z.B. bei dentechnischen Einrichtungen und dem Bühnenaufbau einbringen könnt. Wir bieten Euch Begegnungen mit Butô-Tanztheater (KANAZAWA Butohkan, FUKUZAKI Mayumi, Derevo), dem Figurentheater (Hyakki Dondoro Gekidan, Michael Vogel), Nô-Theater (Meta-Thater), dem Cellisten Sakamoto Hiromichi sowie eine Ausstellung der Künstler Aya Onodera, Mai Yamashita & Maoto
Kobayashi und die Möglichkeit, die Vorstellungen der Schauspieler und Tänzer in Leipzig und Dresden zu sehen.

Kontakt:
Ellen Holland-Moritz, Festivalassistenz
buero@ohayo-japan.de (bitte bis 1. Juli 2008 bewerben!)
www.ohayo-japan.de

Hin&Kunst Theaterwettbewerb

Wir zeigen euch Studententheater am 4./5. Juli 2008 im Theaterhaus Schille!

Es spielen:
Illustris
"Isis und Osiris auf dem Dachboden"
Regie: Torsten Schulz

Brot&Spiele
"und Innen das Chaos"
Regie: Marc Tobias Winterhagen

English Drama Group
"Closer"
Regie: Marie Schönherr

Connewitzer Cammerspiele
"Stirb Wasserman, STIRB!"
Regie: Christian Hanisch

Traum²
"Nur eine Geschichte... eigentlich ein Bürgerliches Trauerspiel"
Regie: Marek S. Bednarsky

Wahlergebnisse und Theaterwissenschaftsrekorde!


Liebe WählerInnen,

im Folgenden findet Ihr die amtlichen Wahlergebnisse. Wir gratulieren allen Gewählten!

Ganz besonders zu erwähnen ist der Umstand, dass zum ersten Mal in der Geschichte des Konzils ZWEI Theaterwissenschaftler (Thomas Seifert und Karl Mund) den Sprung ins Konzil geschafft haben.

Gnaz herzliche Grüße gehen auch an Frau Dr. Veronika Darian, welche den ersten Platz bei der Wahl zur/m Gleichstellungsbeauftragten erringen konnte.

Natürlich gebührt aber Euch WählerInnen der ganze große Dank. Macht weiter so. Ey und 38% Wahlbeteiligung in der TW - jipppieeeeeee! Danke.

Alle Ergebnisse zu Wahl 2008 könnt Ihr hier einsehen:
http://www.uni-leipzig.de/akan/wahlMai2008.html

Bis bald,
Euer FSR

--------------------------

Wahl zum FSR Theaterwissenschaft
Mitgliedergruppe: Studenten FS Theaterwissenschaft
zu besetzende Plätze: 5

1. Mund, Karl (106 Stimmen)
2. Grafe, Maximilian (88)
3. Düwel, Vera (71)
4. Schimmel, Sebastian (48)
5. Todt, Anne (41)

-------------------------

Für die Wahl zum Konzil
Mitgliedergruppe: Studenten
zu besetzende Plätze: 3

1. Seifert, Thomas (474 Stimmen/693,00 Höchstzahlen)*
2. Lindert, Bastian (545/545,00)
3. Mund, Karl (219/346,50)*
4. Kaschner, Stefan (322/322,00)
5. Dudzak, Thomas (318/318,00)
6. Kroschwald, Christoph (314/314,00)

* Seifert und Mund haben auf einer Liste kandidiert. Die Stimmen beider Kandidaten werden zusammengezählt. Der Erstplatzierte erhält alle Stimmen, der Zweitplatzierte die Hälfte aller Stimmen.

------------------------

Wahl der/s Gleichstellungsbeauftragten

1. Darian, Veronika (247 Stimmen)
2. Teichert, Georg (344)*
3. Rasewsky, Andrea (128)
4. Franco, Eliahu (119)

* Gemäß § 100 Abs. 2 SächHG kann der Stellvertreter aus dem Kreis der Studentinnen gewählt werden.
Die Amtszeit beträgt ein Jahr.

WIR KÖNNEN AUCH ANDERS! - Die 14. ISW - vom 02.-08.06.


7 Tage, die in Leipzig nicht mehr weg zudenken sind. 7 Tage in denen man intensiver als sonst fremde Kulturen in ihrer Einzigartigkeit und gleichzeitig in ihrer Vielfalt erleben kann. 7 Tage an denen man auf sächsischen Boden eine kleine Weltreise machen kann!

Die Internationale Studentische Woche, kurz ISW, findet in diesem Jahr schon zum 14. Mal statt. Sie ist dergestalt deutschlandweit einmalig und steht für eine lange Tradition als Plattform für den interkulturellen Austausch zwischen in- und ausländischen StudentInnen und BürgerInnen.

In den 5 Bereichen: Kultur, Wissenschaft, Politik, Sport und Kulinarisches, ist es Idee der ISW ein interessantes wie unterhaltsames, gleichermaßen kritisches und informatives Programm zu bieten.

Auch in diesem Jahr haben wir bei unseren Veranstaltungen keine (geografischen) Grenzen gesetzt - die Reise geht quer über die Kontinente! Russland, Südkorea, Nord- und Zentralafrika, Pakistan und Südamerika sind nur einige der zahlreichen Themenschwerpunkte der ISW 2008. 66 Vorträge, Diskussionen, Workshops, Filmvorstellungen, Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte, ein Parkfest, sportliche Aktivitäten und andere Veranstaltungsarten werden den interkulturellen Reiseweg abwechslungsreich gestalten.

Nähere Infos unter: www.isw-leipzig.de

Eine Veranstaltung des StudentInnenRates der Universität Leipzig.