Gewinnen

Von wegen Kunst zahlt sich nicht aus.

Noch bis zum 15.06.2012 kann man beim Freidrich-Rochlitzpreis für Kunstkritik mitmachen.
Alles was man dafür tun muss, ist eine kleine Rezension zu einer Kulturveranstaltung in Leipzig zu schreiben.
Mehr unter:
http://www.rochlitzpreis.de/

Und mit Talent und Glück
500€ oder zahlreiche Freikarten bzw. Kulturabos gewinnen.
Wir trauern um unsere Freundin und Kommilitonin.


Juliane Herold


* 24. Januar 1988           † 2. April 2012

Du wirst uns fehlen.

Die Fachschaft Theaterwissenschaft Leipzig

Demonstriert

4000 Schüler_innen und Studierende demonstrieren in Dresden gegen die  Bildungskürzungen in Sachsen / Sonderzug aus Leipzig fährt mit 700 Menschen zur Demo / Scharfe Kritik an der Kürzungspolitik der sächsischen Landesregierung

Leipzig, 11. Mai 2012. Am gestrigen Donnerstag fand in Dresden unter  dem Titel „Die Tage länger, die Mittel kürzer!“ erneut eine Großdemonstration des LandesSchülerInnenRates (LSR) und der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) gegen die Bildungskürzungen der sächsischen Landesregierung statt. 700 Schüler_innen und Studierende aus Leipzig füllten einen  für die Demonstration gemieteten Sonderzug nach Dresden. Vor Ort formierte sich ein Demonstrationszug mit 4000 Teilnehmer_innen und zog gemeinsam vor den Sächsischen Landtag, wo zu jenem Zeitpunkt über die Zukunft der Hochschulen und Schulen diskutiert wurde.

„Trotzdem die Landesregierung mittlerweile eingesehen hat, dass ihr  Lieblingsargument für die Kürzungen, der demographische Wandel, nicht der Wahrheit entspricht, setzt sie weiterhin auf diese  unverantwortliche Sparpolitik.“ so Björn Bloss, Sprecher des StudentenRates der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StuRa HTWK). „Die Auswirkungen der Einsparungen werden schon  jetzt in unserem Hochschul-Alltag deutlich. Tutorien fallen weg,  Studierende sind in den Laboren nur mangelhaft ausgestattet, die  Lehramtsausbildung grenzt an eine Katastrophe und unser Semesterbeitrag ist gestiegen, weil das Studentenwerk ebenfalls unter den Sparmaßnahmen leiden muss. Von wegfallenden Stellen an zahlreichen Fakultäten ganz zu schweigen.“ so Bloss weiter. „Sogar von Bundesseite wird mittlerweile Kritik an dieser irrsinnigen Politik geäußert. Unsere Bildung wird im wahrsten Sinne des Wortes kaputt gespart – und davon haben wir die Nase gestrichen voll. Wir verdienen eine gute  Bildung mit ausgewogenen Betreuungsverhältnissen und genau dafür  demonstrieren wir.“ ärgert sich auch Magdalena Protte, Referentin für  Hochschulpolitik des StudentInnenRats der Universität Leipzig (StuRa UL).
Florian Sperber, ebenfalls Referent für Hochschulpolitik im StuRa UL und Sprecher der KSS zeigt sich mit dem Ablauf der Demonstration  höchst zufrieden: „Wir waren viele, wir waren laut und wir haben ein deutliches Zeichen gegen das kurzsichtige Verhalten der Landesregierung und für eine ausfinanzierte Bildung in Sachsen  gesetzt. Wir werden weiterhin daran arbeiten, dass die Konsequenzen aus dem vielfältigen Protest gezogen werden.“

Bereits im Jahre 2009 hatte die sächsische Landesregierung angekündigt, bis 2020 rund 1000 Stellen an den sächsischen Hochschulen zu streichen. Auch die Mittelzuweisungen für die Studentenwerke sind seit 2001 um mehr als die Hälfte gesunken. Seitdem finden sachsenweit immer wieder Studierendenproteste statt. Auch in den vergangenen Wochen hatten der StudentenRat der HTWK und der StuRa Uni Leipzig mit verschiedenen Aktionen auf die finanzielle Notlage der sächsischen Hochschulen hingewiesen.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Magdalena Protte und Florian Sperber,  ReferentInnen für Hochschulpolitik des StuRa, gerne zur Verfügung:  hopo@stura.uni-leipzig.de oder 0341 / 97 37 871

RAS Wahlen

Vom 19. bis 21. Juni finden die RAS Wahlen statt. Aufgerufen sind alle ausländischen KommilitonInnen.
Die Infos dazu hängen im Institut aus oder sind zu finden unter:
http://www.stura.uni-leipzig.de/wahlen

Mehr Lesen.

SUCHST DU EIN BUCH?

Alles Wissenwertes rund um den neuen Katalog findet man hier
http://blog.ub.uni-leipzig.de/?p=63

Dabei ganz entscheident ist, dass bis Ende Mai 200.00 E-Books im Test sind. Die Titel werden erst gekauft, wenn sie auch tatsächlich genutzt werden!
Über die normale Recherche rufst du einen  eBook-Titel auf und nach einer kurzen Zeit zum Reinlesen (5 min) wird automatisch eine “Kurzausleihe” ausgelöst, d.h. der Titel ist dann sieben Tage zugänglich.
Bei wiederholter Nutzung wird das eBook dann zum vollen Preis von der UB gekauft. Vorteil: viele – auch sehr spezielle – Titel stehen sofort als eBook zur Verfügung. http://blog.ub.uni-leipzig.de/?p=63




Also: In alle möglichen interessanten Bücher reinschauen, denn man weiß nie wann man sie dann mal braucht.

Tipp: Alle Neuerwerbungen der letzten 60 Tage können auf folgender Seite angesehen werden. So steht das ein oder andere Buch, welches du vielleicht vor einigen Wochen noch gesucht hast, jetzt bereit.
http://www.ub.uni-leipzig.de/service/erwerbungen/neuerwerbungslisten.html

KITO Leipzig veranstaltet

Kito im Gespräch

Neues Forum der Musikwissenschaft Leipzig für Zukunftsperspektiven in der Musik- und Kulturwissenschaft. Im Gespräch mit Anja Hövelmann (Laviola) und Ulrich Doberenz (TFF Rudolstadt, Löwenzahn Verlag) über Erfahrungen, Beruf und Weltmusik

Di, 08.05.2012, 19 Uhr im Kapitaldruck, Rossplatz 11.

Ein Studium in Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Theaterwissenschaft - und was dann?

Man möchte meinen, die beruflichen Perspektiven für Studierende der Geisteswissenschaften sind nicht sehr rosig. Unsicherheit, Unwissen und Existenzangst führen heute immer wieder und immer öfter zu der Frage: Was fange ich damit nach dem Studium an?

?Kito im Gespräch? ist eine Plattform, um genau an dieser Frage anzusetzen.

Wir steigen konkret in die Praxis ein und stellen interessante Persönlichkeiten vor, die bereits ihre Wege beschreiten. Wir bieten die Chance, Meinungen, Tipps, Probleme und Wissenswertes zu diskutieren.

Diesmal zu Gast: Anja Hövelmann von der Weltmusik-Agentur Laviola (Creole-Wettbewerb) und Ulrich Doberenz, Direktor des größten Weltmusik-Festivals Deutschlands: TFF Rudolstadt und Leiter des Löwenzahn Verlags.

Kontakt: welt@kito-leipzig.de

Career Woche


Vom 7. bis 11. Mai findet die zweite Karrierewoche des CareerCenter statt.  Hier ein kleiner Einblick in das Programm:

>> Montag | 07. Mai | Workshops
Individuell bewerben – Jenseits von Standard & Schnöde. Die Guerilla-Bewerbung | 09 –13 Uhr
Was ist Ihre Vision? Mehr Kreativität im Bewerbungsprozess
| 14 –18 Uhr | CC, Raum 1.19
>> Es gibt noch wenige Restplätze! Sie können gern spontan 14:00 Uhr vorbeikommen.

>> Dienstag | 08. Mai | Berufseinstiegstag
1 Tag. 6 Linien. Unzählige Stationen und Startpunkte für Ihren Weg in die Praxis! 20 Vorträge, Bewerbungsunterlagencheck, Foto-Aktion und Karrierecoaching
09:00 –17:00 Uhr im Seminar- & Hörsaalgebäude

>> Mittwoch | 09. Mai | Podiumsdiskussion
Gerade, lückenlos & überoptimiert. Worauf kommt es im Lebenslauf wirklich an? – darüber diskutiert eine Expertenrunde aus Führungskräften
17:00 –19:00 | Seminargebäude, S 420

>> Donnerstag | 10. Mai | CareerSlam – Companies on Stage
Vorstellungsgespräch umgekehrt: Zehn Unternehmen haben drei Minuten Zeit, die Gunst des Publikums zu gewinnen.
19:00 – 21:00 Uhr | Moritzbastei, Tonne

>> Freitag | 11. Mai | Exkursionen
Leipziger Messe. Biomasseforschungszentrum. Amazon. 4iMedia. Wohin darf die Reise gehen?
>> Anmeldung einfach unter anmeldung.careercenter@uni-leipzig.de

Mehr Infos hier: http://www.zv.uni-leipzig.de/fileadmin/user_upload/Studium/career-service/Newsletter/2012_05_Newsletter_Mai.pdf

Vielleicht gibt es ja auch für dich etwas, dass hilfreich und interessant ist!

Neue Adorno-Reihe

 
Unter dem Titel “ÄSTHETIK / DENKEN - AKTUELLE ZUGÄNGE ZU ADORNOS SPÄTER KUNST-PHILOSOPHIE” findet von Anfang Mai bis Mitte Juli an verschiedenen Orten Leipzigs eine Veranstaltungsreihe statt. Das Programm wurde von einer Gruppe Studierender selbst erarbeit; organisiert und veranstaltet wird das Ganze außerhalb des Universitätsbetriebs. Entstanden ist ein Programm mit 7 Vorträgen und 2 Theorie-Werkstätten, welche ausgehend von Adornos Theorie die Spannungsfelder zwischen KUNST und POLITIK sowie KUNST und PHILOSOPHIE zum Thema haben. 
Eröffnet wird die Reihe am Freitag, den 4. Mai um 19 Uhr in der Galerie für Zeitgenössische Kunst mit einem Vortrag von KERSTIN STAKEMEIER zum Thema "Entkunstung". 
 
Wir laden hierzu, zu allen weiteren Veranstaltungen und reger Diskussion herzlich ein!

Gesamtes Programm und weitere Informationen: aesthetikdenken.wordpress.com

Westflügel - Orpheus

Tanz und Figurentheater auf einer Bühne – geht das?

Zum ersten Mal sind Ende dieser Woche die Choreographin Rose Breuss und Figurenspieler Christoph Bochdansky bei einem Doppelabend gemeinsam im Westflügel zu Gast und zeigen, was im Zusammenspiel von Tanz und Figurentheater möglich ist. Die beiden Österreicher blicken dabei auf eine bereits langjährige Zusammenarbeit zurück.
Im ersten Teil des Abends ist das einstündige »Orpheus – Augenblick« zu erleben, welches Breuss mit ihren Studenten aus Linz erarbeitet hat. Bochdansky zeichnet sich hier für das Libretto und Bühnenbild verantwortlich.
Eurydices Tod – Die Schatten der Unterwelt – Der Augen-Blick: Diese drei orpheischen Augenblicke durchwandert der Tanz. Augenblicke der absoluten Poesie. Augenblicke von hoher Emotionalität, von existentieller Verwandlung, die jedes Leben erfährt, vielleicht auch das der Bäume und der Steine. Sind es Momente der vollständigen Verschmelzung oder Momente der Verzweiflung? Oder sind es die Augenblicke des Aufbäumens, wenn man sich der Welt verweigert, bis man von Furien zerrissen wird? »Orpheus Augenblick« endet in dem Moment, wo die Blicke sich treffen.
Nach einer Pause folgt anschließend »Warten auf die Unterwelt«, das in Zusammenarbeit mit dem TanzNetzDresden, der Projektschmiede gGmbH und Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden entstanden ist. Es treten der Figurenspieler Christoph Bochdansky und Tänzerin Anette Lopez auf. Als »ein Stück für eine Tänzerin und einen Nachtmahr« beschrieben, erfüllt sich der Titel: es wird gewartet auf die Unterwelt.

Doppelabend: Orpheus – Augenblick | Warten auf die Unterwelt am 04. und 05. Mai um 21 Uhr

Workshops im Westflügel

Zum "butoh bodies" - Festival für Körper, Leib und Figuren gibt es Workshops.

Schau hier nach, ob auch etwas für dich dabei ist!

Tanzoffensive

Vom 5. bis 12. Mai 2012 findet bereits zum 6. Mal die Tanzoffensive im LOFFT.Leipzig statt. Das Festival für zeitgenössischen Tanz ist das größte seiner Art in Leipzig und sogar in Mitteldeutschland und zeigt internationale Produktionen auf höchstem Niveau und mit einem übergreifenden Thema zum ersten Mal in Deutschland. Das komplette Programm findet ihr hier:
http://issuu.com/lofft/docs/tanzoffensive2012.

Bestandteil der TANZOFFENSIVE ist auch eine LOFFT-WG, die als Festival-Lounge täglich geöffnet ist - mit Kaffee, Kuchen und Grillen

Das diesjährige Programm der TANZOFFENSIVE setzt auf Brisanz und Substanz: Die niederländische Compagnie T.R.A.S.H. zündet am 5. Mai mit der kleinsten gesellschaftlichen Einheit Zweisamkeit die ersten Bomben an der Grenze des physisch Vorstellbaren. PENG! PALAST aus der Schweiz starten den bitterbösen HOLYCOASTER (6. Mai) in die tiefsten Abgründe deutscher Geschichte. Die hat auch CHRISTOPH WINKLER schon gesehen und nimmt uns mit auf eine Reise der Radikalisierung des Terroristen Andreas BAADER (11. Mai). Dazwischen streut JELENA KOSTIC mit MARCH (9.+10. Mai) die geballte Wut der gegenwärtigen Welt-Revolten. Zum Abschluss geht JENNIFER OCAMPO MONSALVE an die Grenzen des Mensch-Seins von Geiseln im Dschungelkrieg Kolumbiens: Woran sich festhalten, wenn nichts mehr bleibt?

Flankiert wird die TANZOFFENSIVE von einem Filmprogramm auf dem Augustusplatz an der Oper (7. Mai), Workshops , Publikumsgesprächen und einer Festival-Lounge.

Nehmt euch die Zeit und lasst euch faszinieren.

ton in ton


Organisiert vom Fachschaftsrat Musikwissenschaft und Kunstpädagogik der Universität Leipzig, ist das »TON IN TON« eine 36 Stunden dauernde Ausstellung für Kunst und Musik.
 
Es werden musikalische und künstlerische Arbeiten präsentiert, die in Kooperation zwischen den beiden Studiengängen entstanden sind.



Und auch ihr könnt mitmachen!
Habt ihr ein kleines (oder auch größeres) Projekt? Oder eine gute Idee die noch umgesetzt werden möchte? Sucht ihr eine Plattform für ein Performance?

Macht mit bei ton in ton.

Informationen findet ihr auf der Webside von ton in ton oder bei der Musikwissenschaft und Kunstpädagogik.
Und natürlich auch bei uns:
Schreibt uns eine E-Mail oder kommt vorbei.
(Wir können euer Projekt auch finaziell unterstützen)