MORGEN: LANDTAGSWAHLEN


Kurz vor dem großen Tag melden wir uns aus den Ferien zurück.

31. August 2014. auf diesen Termin haben wir seit Januar hingefiebert. Seit Januar verging kaum eine Woche, in der wir, die Gegner und Gegnerinnen der 1042 Stellenstreichungen an sächsischen Hochschulen, nicht mit unseren Protesten in der Presse zu sehen und hören gewesen sind.
Also: RAN AN DIE URNEN

Der Landtag hat auf unsere Petition reagiert! Allerdings wissen wir bis jetzt nur, dass sie dem Petitionsausschuss vorliegt und bearbeitet wird. Das kann wohl eine Weile dauern.

Zur grotesken Erheiterung hier ein literarischer Beitrag zum Kürzungs-Spektakel, Text 1 beschäftigt sich auf, sagen wir mal, ungewöhnliche Weise, mit dem Thema.

Außerdem haben Mitarbeiter_innen der Universität Leipzig eine weitere Onlinepetition auf den Weg gebracht, schaut mal rein, das betrifft auch die Wahl.

Der MDR hat übrigens zum Thema Wahlen und Hochschulpolitik eine hübsche kleine Onlinereportage gedreht, in dem unter anderem unsere Kollegen aus der Archäologie zu sehen sind. Lohnt sich!

Auch die Reihe "Solidarität mit der Theaterwissenschaft" geht stetig weiter, es sind schon über 100 Bilder hochgeladen worden. Vielen Dank dafür!


Hier der Wahlaufruf der Konferenz Sächsischer Studierendenschaft (die auch unsere Demo organisiert hat):

Pressemitteilung
18/2014 Dresden, 27.08.14
Aufruf der Landesstudierendenvertretung zu Teilnahme an Sächsischer Landtagswahl
Noack: “Alle sollten bis Sonntag von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen”
Wenige Tage vor Schließung der Wahllokale ruft die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) abermals zur Teilnahme an der Sächsischen Landtagswahl am 31.08.2014 auf.
Das Thema Bildung betrifft nicht nur die Kindertagesstätten und Schulen. Auch die sächsischen Hochschulen sahen sich in der vergangenen Legislatur Entscheidungen ausgesetzt, die in die falsche Richtung führten. Die stiefmütterliche Behandlung der Hochschulpolitik muss enden! Die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes beweisen, dass die Studierendenzahlen in Sachsen konstant hoch sind. Im vergangenen Studienjahr wurden 113.394 Menschen in Sachsens Hochschulen immatrikuliert. Zum Start des Wintersemesters 2009/10 waren es noch 109.363 Studierende. Die steigenden Studierendenzahlen, müssen in den haushaltspolitischen Entscheidungen berücksichtigt werden”, fordert Adelheid Noack, Sprecherin der KSS.
Neben dem Wahlaufruf für eine zukunftsfähige Hochschulpolitik in Sachsen, betrachtet die KSS mit Sorge die jüngsten Umfragen, die einen (Wieder)Einzug von Nazis in den Sächsischen Landtag prognostizieren.
Nazis und ihre rassistischen Parolen haben nichts in den Parlamenten zu suchen! Im vergangenen Jahr wurden 13.610 ausländische Studierende in sächsischen Hochschulen immatrikuliert, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 10,2 Prozent. Nur eine hohe Wahlbeteiligung kann demokratische Strukturen stärken und die Vielfalt in unserer Gesellschaft weiterentwickeln”, so Adelheid Noack abschließend.
Für Rückfragen stehen Ihnen Adelheid Noack (0163 1943949) und Diana-Victoria Menzel (0176 56896968), Sprecherinnen der KSS, zur Verfügung.




Harren wir der Dinge, die da kommen!!
Stay tuned
euer FSR TW Leipzig


Keine Kommentare: