INSTITUT GEWINNT NATIONALEN THEATERPREIS "DER FAUST"

PRESSEMITTEILUNG 4. September 2014
Kontakt: Dr. Veronika Darian
Tel.: +49 341 97-30400 | E-mail: darian@uni-leipzig.de

Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig erhält den Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Eine hohe Auszeichnung erfährt das Institut für Theaterwissenschaft mit der Verleihung des
Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2014. DER FAUST ist der renommierteste und
einzige nationale Theaterpreis in Deutschland. Seit 2006 wird er jährlich in diversen
Kategorien vergeben und würdigt herausragende Leistungen von Theaterschaffenden.

In diesem Jahr erhält das Institut für Theaterwissenschaft den Preis des Präsidenten des
Deutschen Bühnenvereins, Prof. Dr. Klaus Zehelein. Damit wird zum ersten Mal in der
Geschichte des Deutschen Theaterpreises einer wissenschaftlichen Einrichtung diese Ehrung
zuteil. Zur Begründung der Verleihung wird in der Pressemitteilung des Deutschen
Bühnenverereins die „nationale wie internationale Strahlkraft und Vernetzung“ des Instituts
hervorgehoben. Durch seine weltweiten Kontakte und Kooperationen, durch die der
aktuelle Forschungsstand maßgeblich mitgeprägt werde, sei das Institut ein
unverzichtbarer wissenschaftlicher und soziokultureller Bestandteil nicht nur der
Theaterstadt Leipzig, sondern auch weit über deren Grenzen hinaus. Als höchst
erfolgreiche Forschungseinrichtung trage das Leipziger Institut für Theaterwissenschaft
entscheidend zur Untersuchung und Veränderung kultureller Diskurse und Praktiken bei.

Das Institut für Theaterwissenschaft ist durch die radikale Spar- und Streichpolitik des
Freistaates Sachsen und des Rektorats der Universität Leipzig in seiner Existenz gefährdet
und steht bereits auf der Roten Liste der bedrohten Kultureinrichtungen des Deutschen
Kulturrats. Mit der Verleihung des Deutschen Theaterpreises soll daher, nach den Worten
des Präsidenten des Bühnenvereins, „ein Signal auch gegen die drohende Schließung
dieses Instituts – als einziges seiner Art in den neuen Ländern – gesetzt werden.“

„Das ist eine großartige Nachricht, die erneut und nachhaltig unterstreicht, wie sehr die
Leistungen der Kolleginnen und Kollegen in Forschung und Lehre allerorten geschätzt
werden. Dass dieser Preis, der eigentlich Theaterschaffenden vorbehalten ist, dieses Jahr
auch einem theaterwissenschaftlichen Institut zugesprochen wird, zeugt von der Bedeutung
unserer Forschung für die Theaterarbeit und würdigt die Verbindung von Theorie und
Praxis, an der uns besonders liegt, durch prominente Vertreter dieser Praxis selbst. Wir
können nur hoffen, dass dieses unübersehbare Zeichen auch bei denen ankommt, die für
die fatalen Kürzungen verantwortlich sind“, heißt es dazu von Seiten des
Geschäftsführenden Direktors des Instituts, Prof. Dr. Günther Heeg.

Die Preisverleihung findet am 8. November 2014 in der Hamburgischen Staatsoper statt.

Keine Kommentare: