STUDIFAHRT NACH PRAG

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: euer FSR möchte euch zum ersten Mal eine Studienfahrt anbieten! Wir laden euch ein, vom Do., 18.06. bis zum So., 21.06. mit uns nach Prag zu fahren!

Was es zu bieten gibt: Am 18. Juni eröffnet die Prague Quadrennial of Performance Design and Space, die alle vier Jahre stattfindende größte Weltausstellung der Szenografie. Darüber hinaus halten Oper und Ballett spannende Produktionen bereit.

Wir haben 18 Betten in drei Sechsbettzimmern in einem zentrumsnahen günstigen Hostel reserviert, wir können gegenwärtig aber auch noch aufstocken. Die An- und Abreise würden wir gerne jeder_m selbst überlassen. MeinFernbus und Flixbus bieten beispielsweise günstige Fahrten an, außerdem empfehlen wir last-minute-Bahnfahrten über ltur.
Wir werden in der ersten Uniwoche nach Ostern verstärkt auf euch zukommen. Wir haben dann Listen dabei, in die ihr euch verbindlich eintragen könnt: Bis zum 29. April nehmen wir Anmeldungen entgegen, wir brauchen zu dem Zeitpunkt leider auch schon die Knete. Nähere Infos zum Geldtransfer bald auf unserem Blog. Die Tickets für die Quadriennale, Ballett und Oper sind natürlich optional – alles kann, nichts muss.

Hier noch ein paar Details:
Übernachtung (3 Nächte) 33€ 'Clown and Bard'
Quadriennale (3 Tage) 15€
Ballett 8€
Oper 12€
Bus hin- und rück ca 34€  (nicht über uns buchbar!)

Wir freuen uns auf eure zahlreiche Teilnahme ♥

Euer Fachschaftsrädchen





ERHALTUNG DES INSTITUTS IM GESPRÄCH

Es gibt gute Neuigkeiten: Nachdem schon seit letztem Herbst klar ist, dass statt 1042 Stellen an Sachsens Hochschulen und Universitäten "nur noch" 350 Stellen abgebaut werden sollen (nochmal nachzulesen hier), zeigt der Druck auf Rektorat und SMWK nun auch bezüglich unseres Instituts erste Erfolge: Nach mehreren Gesprächen zwischen uns (eurem FSR), unseren Dozierenden, der Ministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Dr. Stange und der Unirektorin Schücking sind wir nun in Verhandlung zur Erhaltung nicht nur des Studiengangs, sondern des Instituts! Es handelt sich aber tatsächlich "nur" um Verhandlungen, ein Ergebnis gibt es noch nicht. Unser nächster Termin steht Ende April bei der Rektorin an. Sobald wir konkrete Neuigkeiten haben, werdet ihr natürlich informiert. Es ist jedoch anzunehmen, dass sich diese Verhandlungen über mehrere Monate, wenn nicht sogar Jahre, hinziehen könnten. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir keineswegs andere Stellen an der Universität gegen die zu kürzenden an unserem Institut eintauschen wollen. Die Verhandlungen betreffen vorallem alternative Konzepte für den Studiengang. Der neue, von euch im Dezember gewählte Fachschaftsrat ist mittlerweile im Amt und freut sich darauf, den Protest und die Bemühungen fort zusetzen, damit in der schönen Stadt Leipzig weiterhin Theaterwissenschaft studiert werden kann!